Für Patienten

Kosten

Nach Abschluss der Behandlung werden wir Ihnen eine Honorar-Rechnung stellen. Diese umfasst alle unsere Leistungen, also das Honorar des Narkosearztes, den Lohn der Anästhesiepflege-Fachfrau, alle eingesetzten Medikamente sowie das verwendete medizinische Verbrauchsmaterial. Die Rechnungsstellung und das Inkasso unserer Honorar-Rechnungen erfolgt über die Ärztekasse Bern.

Kommt die Krankenkasse für die Narkosekosten auf, so senden wir unsere Rechnung wenn immer möglich direkt an die Krankenkasse. Wenn dies administrativ nicht möglich ist, bekommen Sie selbst die Rechnung zugestellt. Wie auch bei anderen Arztrechnungen üblich müssen Sie diese dann bezahlen und können danach den Rückforderungsbeleg für die Rückvergütung an Ihre Krankenkasse senden.

Geht die Rechnung zu Lasten der Unfall-, Invaliden- oder Militär-Versicherung senden wir diese immer direkt an den jeweiligen Kostenträger.

Bei Unklarheiten sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie oder Ihr Arzt bzw. Zahnarzt sich rechtzeitig vor dem Eingriffstermin bei Ihrer Versicherung erkundigen, ob und in welchem Ausmass die Narkosekosten übernommen werden. Bei Problemen mit einer Rechnung wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat.

Kommt keine Versicherung für die Narkosekosten auf (häufig bei schönheitschirurgischen Eingriffen und Zahnbehandlungen), müssen Sie diese selber bezahlen. Für selbst bezahlende Patienten führen wir vor der Operation eine Bonitätskontrolle durch und erlauben uns von Fall zu Fall eine Vorauszahlung der zu erwartenden Narkosekosten zu verlangen.

Patienten die von Sozialämtern oder ähnlichen Institutionen betreut werden, müssen sich bei ihrer Betreuungsstelle erkundigen, ob diese die Narkosekosten eines geplanten Wahleingriffs bezahlen, welcher nicht von einer Versicherung gedeckt ist.

Für Rechnungen, die durch soziale Institutionen (Sozialamt, Stiftung, etc.) übernommen werden, wenden wir den VKZS-Tarif an.